Wie funktioniert das mit der Diagnostik ? Und welche Behandlung schließt sich dann an?

Im Rahmen von Sprechstunden  können Termine für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene sowie Eltern angeboten werden, die zeitnah ein klärendes Erstgespräch wünschen; hier stehen bis zu 5 Termine pro Kind/Jugendlichem und ggf. Bezugspersonen zur Verfügung. Im Rahmen von diesen Sprechstunden kann abgeklärt werden, ob eine psychische Störung vorliegt oder nicht. Im Anschluss informieren wir Sie/Dich über die Ergebnisse und geben bei Bedarf eine Behandlungsempfehlung bzw. eine Beratung und Informationen über weitere Hilfemöglichkeiten auch außerhalb von Psychotherapie. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin, da wir Sprechstunden ausschließlich als Bestellsprechstunde anbieten um ausreichend Zeit für Dich/Sie zur Verfügung stellen zu können. In der Regel können wir Termine für ein Erstgespräch innerhalb von 10 – 14 Tagen anbieten. Sprechstundentermine finden vormittags statt da an den Nachmittagen die Therapietermine stattfinden.

Ggf. ergeben sich bereits in einer Sprechstunde Hinweise, dass unabhängig von einer geplanten Therapieaufnahme eine sogenannte Frühzeitige  diagnostische Abklärung sinnvoll ist. Hier bieten wir im Rahmen der Sprechstundentermine eine umfassende Diagnostik an. Diese umfasst ca. 2 – 3 Elterngespräche (je nach Alter des Kindes/Jugendlichen), 2 – 3 Termine mit dem Kind bzw. Jugendlichen oder dem jungen Erwachsenen und bei Bedarf und nach Absprache 1- 3 Testtermine (Leistungstests zur Lesefähigkeit, Rechtschreibleistung und Rechenleistungen, IQ-Test, Konzentrationstest, psychometrische Testverfahren).

Wenn eine längere Psychotherapie nicht notwendig ist, dennoch Hilfe in der Praxis in Anspruch genommen werden soll, kann abgewogen werden, ob eine Akutbehandlung von 1 bis 12 Stunden sinnvoll wäre und ausreichend ist. Diese kurzfristigen, akuten Behandlungen liegen gelegentlich auch vormittags wenn nicht sofort ein Nachmittagsplatz zur Verfügung steht, führen aber aufgrund der Kürze der Behandlungsdauer zu einem nur geringen Stundenausfall in der Schule – aufgrund von Ferienzeiten liegen diese in der Regel unter 6 – 8 Stunden/Terminen. Sollte sich heraus stellen, dass diese Stunden doch nicht ausreichend sind, können selbstverständlich weitere Therapiestunden bei der Versicherung beantragt werden. Längere Therapien werden jedoch bei Schülern grundsätzlich nachmittags durchgeführt um Fehlzeiten in der Schule zu vermeiden.

Sollte nach der Diagnostik absehbar sein, dass eine Akutbehandlung nicht ausreichend ist, kann selbstverständlich auch sofort mit einer längeren Therapie von bis zu  80 Stunden begonnen werden.

In meiner online-Terminbuchung sehen Sie freie kurzfristige Termine. Langfristige Nachmittagstermine werden jedoch in der Regel im persönlichen Gespräch abgestimmt und sobald sie frei werden direkt geblockt und sind daher selten direkt online buchbar.