Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen im Alter von  3 bis 21Jahren.

Im Kindergartenalter arbeite ich seit Jahren besonders viel mit Kindern mit mutistischen Störungen, also mit Kindern, die sich in ausgewählten Situationen nicht trauen zu sprechen. Weiterhin kommen Kindergartenkinder häufig, wenn sie Verhaltensweisen zeigen, die sie oder das Umfeld im Alltag beeinträchtigen oder wenn sie eine Schwierigkeit haben, die gelöst werden soll und bei der sie Unterstützung benötigen. Dies können aggressive Verhaltensweisen sein, übermäßige Stimulationen oder auch Rückzugsverhalten. Auch das Einnässen und Einkoten ist häufig ein Vorstellungsgrund und sollte ab einem bestimmten Alter behandelt werden. Findet ihr Kind keinen Anschluss oder kommt mit den Erzieherinnen nicht klar? Entwickelt Ihr Kind sich nicht altersentsprechend und Sie machen sich Sorgen um Ihre Tochter oder Ihren Sohn? Gerne schauen wir gemeinsam nach möglichen Ursachen und ob eine Psychotherapie hilfreich sein könnte.

Angsterkrankungen kommen oft im Kindergartenalter erstmals zum Vorschein und persistieren in das Grundschulalter hinein. Weiterhin treten in diesem Alter auch häufig Auffälligkeiten in der Konzentration oder im Sozialverhalten in den Vordergrund. Auch depressive Erkrankungen finden sich bereits in der Kindheit. Pflegekinder setzen sich häufig mit ihrer Biografie auseinander und geraten in emotionale Nöte, die in einer Therapie bearbeitet werden.

Im Jugendalter zeigen sich zunehmend auch Erkrankungen, die bis in das Erwachsenenalter hineinreichen. Neben Ängsten, depressiven Erkrankungen und Reaktionen auf schwere Belastungen finden sich nun auch Erkrankungen, die das Erwachsenenleben massiv beeinträchtigen können. Als Beispiele sind hier Zwangserkrankungen oder dissoziative Störungen zu nennen.

Ich biete Psychotherapie als Einzeltherapie an. Sofern eine sinnvolle Zusammenstellung möglich ist, kann ergänzend auch eine Behandlung im Rahmen einer Kleingruppe von bis zu fünf Kindern bzw. Jugendlichen angeboten werden.

Gerne arbeite ich mit Familien  mit Kindern und Jugendlichen, die in Jugendhilfeeinrichtungen oder in Pflegefamilien leben bzw. von diesen betreut werden.